Donnerstag, 23. März 2017, 13:15:07 Uhr


Weihnachtsmärkte

Wir sind Süden - Reisemagazin

Reisemagazin

snowboard international

31. Januar 2009, 05:38

Schneller als Lance Armstrong - Marcel Inderkummen hängt alle Profis ab!

Der untrainierte Inhaber des Bike Shopes BikeWay AG Dübendorf, Marcel Inderkummen hängt im buchstäblichsten Sinne alle Veloprofis ab. Kaum einer mag ihm bergauf zu folgen. Dabei ist Inderkummen absolut keine Velorackete. Sein Rad mit eingebautem Motor allerdings ist nicht irgendein Spielzeug, sondern pralle technische Muskelmasse.

Brüttisellen (mk) Der 52-Jährige Inhaber von der BIKEWAY AG in Dübendorf, tritt bergauf schneller in die Pedalen als ein Strassenprofi. Kaum einer kann sein Hinterrad halten, dabei ist Inderkummen völlig untrainiert. Wer es aber trotzdem versucht, der wird es bald bitter bereuen. Marcel Inderkummen hängt mit seinem Bike jeden ab und dies bergauf!

Bei eingeschaltetem Motor und voller Tretung in die Pedalen sind wahre Wunder möglich. Und wenn Inderkummen dann mit gegen 60 Sachen durch den Wald braust, dann bleiben doch hie und da wieder Leute stehen. Das Bike ist völlig geräuschlos und zwingt jeden Meisteranwärter in die Knie. Wehe dem, der einmal das Hinterrad von Inderkummen nimmt. So ganz allmählich schaltet der immer höher und tritt grössere Gänge, so dass innert Minuten jeder Rennfaher zum Hobbyschlauch wird.

Eigene Vermietung mit dem schwarzen Phantom

Ein beliebtes Spielzeug ist mittlerweile das schwarze Phantom Bike geworden. Man kann es mieten! So fahren viele mit dem Auto und dem Bike unterhalb einer längeren Steigung und warten auf die Hasen. Und schon bald kommt einer mit einer 10.000 Fränkigen Rennmaschine angebraust. Stolz sitzt er auf dem Sattel und schaut wehmütig auf den Mann am Strassenrand der sein Bike bergauf schiebt. Locker schwirrt er vorbei - dass das sein letzter gesunder Tritt war, weiss er noch nicht. Im Rücken seines Unwissens tut sich einiges, der kränklich aussehende Biker schwingt sich auf's Bike und braust schon bald in den ersten Kehren am verdutzten Rennfahrer vorbei bergauf zur Passhöhe. Das Ego des Landstrassengümmeler ist hin - die Sau ist raus. Schon mancher soll nach dieser Demütigung sein Rennrad nie mehr bestiegen haben.

Mietservice für das schwarze Phantom und Neufahrzeuge

BikeWay AG
Gfennstrasse 16
8600 Dübendorf
044 821 82 56
E-Mail: marcelinderkummen@bluewin.ch
BIKEWAY AG SCHWEIZ

Leserkommentare (1) »

Marcel Inderkummen fertigt den Motor in seine speziellen Bikes ein. So kann auch, wie auf dem Bild Bike Way Testfahrer Patrick mit bis zu 60 Kmh durch den Wald bolzen.

BionX: Jetzt auch in Europa Die kompakte Antriebseinheit ist mit vier Unterstützungs- und vier Energiegewinnungs-Modi besonders vielseitig. Das kanadische Pedelec-System gibt es jetzt auch in Europa. Der 250 Watt Nabenmotor mit eingebautem Kraftsensor und Elektronik wird bereits im Laufrad eingespeicht geliefert. Die 8 Ah, 24 V Nickel-Metalhydrid-Batterie ist in einer kompakten Batteriebox untergebracht. Um ein gewöhnliches Fahrrad mit dem BionX-System zum Pedelec zu machen, muss lediglich das Hinterrad ausgewechselt und die Batteriebox am Rahmen befestigt werden. Der Batteriehalter kann sehr einfach mit Hilfe der für Trinkflaschenhalter vorgesehenen Bohrlöcher montiert werden. Auf dem Display am Lenker schaltet der Benutzer den Elektroantrieb sowie das Licht ein und aus und wählt den Fahrmodus. Zur Auswahl stehen vier Unterstützugsmodi („A“): 25, 50, 100 oder 200 Prozent, und vier „G“-Modi zur Energie-Rückgewinnung. Je höher der G-Modus, desto stärker ist der Widerstand beim Fahren und entsprechend mehr Strom wird erzeugt und in der Batterie gespreichert. Das Display zeigt ausserdem Gesamtkilometer, Geschwindigkeit und Batteriedaten wie z.B. Ladezyklen und bestimmte Ereignisse (wie z.B. Tiefentladung etc.) an. Das komplette System wiegt 7,6 kg. Davon macht der Motor mit Elektronik, Kabel und Display 3,5 kg aus und die Batterie 4,1 kg. Damit ist das BionX das kompakteste Kraftsensor-System für Pedelecs, das nicht aus Japan kommt. Es macht das Radfahren nicht nur leichter, sondern kann in den Energiegewinnungs-Modi auch als Trainingsgerät genutzt werden. Die Reichweite hängt daher noch stärker vom Fahrer und seinen Vorlieben ab als bei anderen Systemen. Die Regenerations-Modi außer Acht gelassen gibt der Hersteller 30-70 km an. Der getriebelose Motor hat sich bei Probefahrten als absolut geräuschlos erwiesen. Aufgrund seiner Konstruktion kann er nicht mit einer Rücktrittbremse oder einer Nabenschaltung kombiniert werden. Für den europäischen Markt plant BionX folgende zusätzliche Optionen: Vorderrad-Nabenmotor, Li-Ion Batterie und eine Version, die bis 6 km/h rein elektrisch beschleunigt. Dies würde auch eine schnellere Variante nach dem Vorbild des Swizzbee ermöglichen, das als „Leichtkraftrad mit geringer Leistung“ zugelassen ist und ohne Helm und Geschwindigkeitsbegrenzung aber mit Typenprüfung und Versicherungskennzeichen als Pedelec gefahren werden darf. Das BionX-System ist inzwischen in Kanada, USA, Belgien, Frankreich, Niederlande, Schweiz und Australien erhältlich.

Das BIKEWAY Bike komplett ausgerüstet und Rennbereit. Kaum zu unterscheiden von einem Herkömmlichen.

Die Schaltstelle für das Ein- und Ausschalten des Motors - sowie die Koordination verschiedener Übersetzungen.