Samstag, 25. Oktober 2014, 01:48:46 Uhr


Weihnachtsmärkte

Wir sind Süden - Reisemagazin

Reisemagazin

snowboard international

16. Dezember 2010, 00:00

Gruezi, ich bin's S'Christchindli

Bill verschlug es beim öffnen der Tür erstmal die Sprache. GRRRuezi, waas möchted Sie???? Ich bin's S'Christchindli, sagte die kurvenbetonte Blonde an der Tür, darf ich reinkommen? Bill blieben förmlich die Worte im Munde stecken. Vater rief, wer ist da, Bill? S'Christchindli! Vater traute anscheinend den Worten Bill's nicht und kam selber in den Hausgang. Potzblitz und Donnerhagel. Wer sind denn Sie? Ich soll einen schönen Gruss sagen und Papi sagt, sie seien eine komplett ausgeflippte Bande. Wer sagt das? Papi, er hat mich angerufen und von der Waldweihnacht im Weidli erzählt. Er ist ganz aus dem Häuschen und freut sich unheimlich und er soll dann noch den Weihnachtsmann spielen und ich eben das Christchindli. Katzenberger? Ja, genau - dann sind sie..... Donatella. Dass ist aber eine Überraschung. Kommen Sie herein, sie sind herzlich willkommen.

16.12.10 Brüttisellen, mk (mk) Doratonna stöckelte mit ihren hohen Absätzen in die Stube. Stiefel bis weit über die Knie, einen Mini rote Srumpfis, einen Pulli in Giftgrün, eine grosse Sonnenbrille, Fingernägel die mindestens 5cm über die herkömmlichen lang sind, knallgrün angestrichen und einen Mund, der in Rosa gar kitschig gemalt war.

So habe ich Sie mir eigentlich nicht vorgestellt. Wissen Sie Alfred, ich arbeite in Paris, Wien, New York, Hamburg und Tokyo. Ich bin Modell. Papi ist das die von der Limmatschokolade?? Ja genau die. Sie heisst Frau Donatella. Ach wo Frau, ich bin ganz einfach die Donatella und Du kleiner Mann? Markus wurde rot und piepste....Markus.

Susanne kam aus dem staunen nicht mehr raus. Eigentlich war sie ganz sympathisch, die Katzenberger. Ich bin die Susanne, sagte sie und streckte Donatella die Hand entgegen. Freut mich Susanne. Soll ich uns etwas zum Essen machen, Alfred, hast du auch Hunger Donatella? Ja, vielleicht, wenn's nichts ausmacht.

Ich wollte euch allen eigentlich auch ein grosses Dankeschön mitbringen. Ihr habt Papi ja richtig aus dem Busch geholt. Man könnte meinen er sei verzaubert worden. Ihre Augen blitzten dabei spitzbübisch. Bill fuhr der Schrecken in die Knochen, Heidi murmelte etwas und Sophie sass ganz steif auf der Bank. Wieder dieses Wort, verzaubert - Ja, seit Mami vor zwei Jahren gestorben ist, ist er sehr einsam dort oben. Auch ich habe die ganze Schulzeit dort oben verbracht. Am Morgen bin ich bis zum Moser gelaufen und von da fuhr jeden Tag der Schulbus und brachte uns am Nachmittag wieder rauf. Und jetzt wo Papi alleine ist, der Arme. Ich habe meinen Beruf und bin fast immer unterwegs, wenn ichs einrichten kann, komme ich aber immer für ein paar Tage zu Papi rauf.

Dort oben ist es einfach wundervoll. Wie im Märchen, wie in Tausend und einer Nacht, in einer wundervollen Gegend. Die Bäume sehen so toll aus und manchmal glaube ich, sie seien einem Zauber erlegen gewesen. "Hast du gehört Sophie, die spricht wieder von Zaubereien."

Als Papi mich anrief und sagte, dass eine kurlige Familie, die vom Weidli ein Weihnachtsfest machen wollen und fünfzig arme Leute aus der Stadt zum feiern mitnehmen wollen, da war ich Feuer und Flamme. Ihre grossen, grossen Augen blitzten dabei. Ja und ich habe vom 18. an frei. Ich kann also auch bei den Vorbereitungen helfen. Ich kann auch anpacken. Ach die, die sind nur aufgeklebt, die montiere ich dann ab und zeigte auf die Krallen, die wie die eines Tigers aussahen.

Darf ich schnell meinen Papi anrufen, dass ich wieder in der Schweiz bin, Donatella drückte die Tasten und wartete einen Moment. Bill und Markus, Sophie und Heidi hörten mit einem Ohr hin......Hallo Papi, ich bins du grosser Zauberer! Das sass! Wie vom Blitz getroffen schauten die Kinder sich an. Du grosser Zauberer. War Katzenberger doch ein Zauberer? Sie schwafelte so schnell mit ihrem Vater, dass man sich vorstellen konnte wie die Antwort am anderen Ende war....Soso,soso.

Jeztt muss ich aber gehen, ich komme morgen Abend wieder und dann können wir vielleicht Einzelheiten besprechen. Wenn etwas ist, ich wohne im Hotel Baur au Lac. Hier noch meine Mobilnummer. So ich bin müde. Seit Morgens um Acht, bin ich im Studio gestanden. Hat mich gefreut euch kennengelernt zu haben, wirklich ganz lässige Leute. Danke.

Und schon war sie an Blessli vorbei oooooooooooh ein Blessli blieb sie stehen, kennst du Sämi schon ist auch so einer wie du...Blessli wedelte freudig, er schien sie auf Anhieb zu mögen, sie drückte ihn an sich und gab im einen dicken Kuss auf seine Schnauze....lieber,lieber Blessli... und weg war sie.

Familie Schmuckerli schaute sich an und dann begann Alfred zu lachen und Susanne mit ihm, die Kinder schauten verzweifelt, was ist los? War das ein Traum oder war das die Wirklichkeit?? Traum oder Wirklichkeit?? Alfred lachte...Vater, die hat ihren Vater mit grosser Zauberer angesprochen und von verzauberten Bäumen im Wald gesprochen....iiiiiiiiiiih unheimlich raunte Sophie.

Ach quatsch. Sie ist eine ausgefallene aber lieber Person. Kennt ihr sie überhaupt. Ja, ich sehe ihr jeden Morgen in die Augen, wenn ich Limmatschoggi esse, sagte Bill. Cool nicht?

Lesen Sie morgen..Wer ist Donatella wirklich? Eine begeisterte Blondine macht mit ganzem Herzen mit.

Leserkommentare (0) »